Closewitz


Aktuelle Informationen

Hier sollen künftig Veranstaltungen in der Gemeinde aufgeführt werden

Gottesdienste und offene Kirche

Aufgrund der Corona-Pandemie findet der sonntägliche Gottesdienst für unserem Kirchengemeindeverband bis auf Weiteres jeden Sonntag, 10.00 Uhr in der Kirche in Vierzehnheiligen statt!

 

In der Regel: alle zwei Monate um 9:00 Uhr am ersten Sonntag im Monat

 

Immer die aktuellen Termine >>> hier

 

Offene Kirche: am Wochenende

Gemeinde und Kontakt

Kirchenvorstand: Tilman Lambrecht

Ev.-luth. Pfarramt Altengönna

Telefon: 036425 / 22271

E-Mail: kgv-vierzehnheiligen@kirchenkreis-jena.de

Historie

Im Spätmittelalter gehörte der Ort Closewitz und seine Dorfkirche, die erstmals 1452 erwähnt wird, zum Pfarrbezirk Utenbach. Die Utenbacher Pfarrkirche gelangte vor 1303 an die „Kanoniker vom Orden des Heiligen Grabes“, ein kleiner, wenig verbreiteter, im mitteldeutschen Raum aber mehrfach vertretener Ritterorden.

Die Closewitzer Dorfkirche ist eine kleine Saalkirche mit einem Chorpolygon. Der Chor wird von einem Kreuzgratgewölbe abgeschlossen. Ihn trennt ein gotischer Triumphbogen vom Kirchenschiff. Vermutlich ist die Kirche Mitte des 18. Jahrhunderts erneuert worden, wie der Kirchenchronik allerdings ohne Zeitangabe zu entnehmen ist.

1818 fiel die Kirche einem Brand zum Opfer, bei dem das Dachgeschoss, das obere Langhaus, der Chor und ein Teil des Turmes zerstört worden sind. Zu Pfingsten 1820 gab es in der wieder aufgebauten Kirche den ersten Gottesdienst. 

Von 1961-1966 ist der hintere Teil des Schiffes durch eine Mauer abgetrennt und so ein Gemeinderaum geschaffen worden, der heute vor allem als Winterkirche dient.

In den Jahren danach verfiel die Kirche zunehmend. Holzschäden und Schäden an der Schiefereindeckung im Kuppelbereich des Turmes führten dazu, dass der Turm 1974 abgerissen wurde. Damit war eine schöne alte Dorfkirche ihres Schmuckes beraubt. Mehr als 20 Jahre stand die Glocke schweigend im Kirchenschiff.

Nach der Wende

Im Oktober 1997 wurde mit Einwohnern erstmals darüber diskutiert, die Glocke wieder provisorisch aufzuhängen. Bei einer Begehung der Kirche mit dem damaligen Mitglied des Gemeindekirchenrates, Edgar Eschrich, fiel die Entscheidung, wir wollen etwas dafür tun, damit diese Kirche nicht ganz verfällt.

Am Heiligabend 1997 fand in der Kirche seit vielen Jahren erstmals wieder eine richtige Christvesper statt. Fleißige Helfer hatten die Kirche gereinigt und die gröbsten Schäden beseitigt. Die ebenfalls zum Teil eingestürzte ehemalige Leichenhalle wurde aufgebaut und darin die Glocke aufgehängt. Nach 23 Jahren läutete erstmals die in dem wiedererrichteten Gemäuer der ehemaligen Friedhofshalle aufgehängte Glocke. Rüdiger Grunow hatte mit den Kindern des Dorfes ein kleines Krippenspiel einstudiert und hielt eine Christvesper.

Der damalige Pfarrer des Kirchspieles, Dr. Lehmann, der zu Beginn der Vesper kurz hereinschaute, schrieb in das Sakristeibuch als er die mit 80 Besuchern gut gefüllte und weihnachtlich geschmückte Kirche sah: „Das Wunder von Closewitz“.

Damit begann eine neue Epoche unserer schönen kleinen Dorfkirche von Closewitz. In vielen Arbeitseinsätzen wurde alter Putz und alte Farbe entfernt, neuer Putz und neue Farbe aufgetragen, die gesamte Elektroinstallation erneuert und vor allem viel Schmutz in allen Ecken entfernt. All das geschah aus eigener Kraft und durch die Hilfe von Freunden und Betrieben.

Auch Frau Pastorin Hertel, die 1998 die drei Gemeinden Cospeda, Lützeroda und Closewitz mit übernommen hatte, legte gemeinsam mit ihrem Mann Hand an. Es wurde begonnen finanzielle Mittel zu beschaffen. Die Kuchenverkaufsaktionen der Closewitzer Frauen zur Blütezeit der Winterlinge sind in der Region gut bekannt. Der Erlös der 1. Jenaer Karnevalsgala ist der Kirche Closewitz zur Verfügung gestellt worden und manche Spende trug dazu bei, dass die Closewitzer über eine schöne Summe an Eigenmitteln verfügten.

In den Jahren 2003 und 2004 stellte die Landeskirche insgesamt 20.000 € zur Verfügung. Hinzu kamen Mittel des Kirchbauvereins Jena und die Eigenmittel, die auf fast 15.000 € angewachsen waren. Damit konnten die Schwammschäden im Dachbereich saniert und wesentliche Teile des Kirchendaches neu gedeckt werden. Die Vorarbeiten waren wieder durch Einsätze der Einwohner realisiert worden. Ein Fenster der Kirche wurde aus den Spenden von zwei Trauerfeiern erneuert.

Im Jahre 2005 erhielt der Feuerwehrverein von Closewitz 2.500 € aus Lottomitteln für die Instandsetzung im Innern der Kirche, die zum Kauf von Material wie Mörtel, Holz und Farbe und für die Erneuerung der Gaubenfenster genutzt wurden. Mit Unterstützung des Vereines Jenaer Karnevalsgala, die ihren Vereinspreis in Höhe von 1000 € spendete, mit Lottomitteln, 1000 € aus dem Notfond der Kirche und vielen privaten Spenden konnte dann im Sommer und Herbst 2007 mit dem neuen Fußboden im Altartraum und der kompletten malermäßigen Instandsetzung die Sanierung abgeschlossen werden.

Photos von der Kirche


Lage